Der Harzer Klosterwanderweg erwartet Sie!

Website Suche

Kloster Drübeck - Evangelisches Landeszentrum

Kloster DrübeckIm Evangelischen Zentrum Kloster Drübeck, dem Bildungs- und Tagungszentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, werden Bekanntschaften zu Freundschaften.

Die Gästehäuser im Kloster können 106 Gäste beherbergen. Die Zimmer der verschiedenen Häuser sind modern, teilweise aber auch im historischen Ambiente des Damenstiftes hergerichtet. Von der Kunstgalerie bis zur theologischen und pädagogischen Ausbildung können hier vielfältige Angebote wahrgenommen werden.

Das Kloster ist ein Ort, an der geistliche Architektur und Gartenkunst zu einem Stelldichein aufeinandertreffen. Das „Haus der Stille“ verwirklicht die Hoffnung auf friedliche, geborgene Bleibe.

Einkehren können die Besucher auf vielfältige Weise: zum Besuch auf der Straße der Romanik, zum Spazieren in den Klostergärten, zur Einkehr ins Klostercafé, oder zu einem sommerlichen Konzert in der Klosterkirche. Die Klosterküche sorgt für gesunde Ernährung.

Kloster Drübeck
Tagsüber lädt die Klosterglocke Benedicta aus dem 15. Jh. zu Gebetsminuten und zum tägl. Abendgebet (außer So.) um 18.00 Uhr in die Kirche ein.

Kontakt: 03 94 52 / 9 43 30
Klostergarten 6, 38871 Ilsenburg OT Drübeck
www.kloster-druebeck.de
reservierung@kloster-druebeck.de

 

Natur erleben im Natur- und Geopark Harz

Unterwegs im UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen durchstreifen wir auf dem Klosterwanderweg eine besonders geschichtsträchtige Landschaft. Zwischen Lochtum im Westen und Thale bzw. Wendhusen im Osten verläuft der Klosterwanderweg durch den Naturpark Harz. Hier gibt es viel zu entdecken.  Als Träger des Natur- und Geoparks macht der Regionalverband Harz e. V. in vielfältiger Weise auf Schätze am Wegesrand aufmerksam. Der überwiegend aus Natur- und Landschaftsschutzgebieten bestehende Naturpark dient insbesondere der Erholung. So wie der Klosterwanderweg heute scheinbar selbstverständlich die Grenze zwischen den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt quert, arbeitet auch der Regionalverband Harz grenzübergreifend. Der Regionalverband Harz war 1992 von den Landkreisen der Harzregion in den Ländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründet worden, um das Zusammenwachsen einer Region an der Nahtstelle eines jahrzehntelang geteilten Europas mitzugestalten. Er ist inzwischen sowohl Träger des 1960 in Niedersachsen gegründeten Naturparks „Harz“ als auch des erst 2003 gegründeten Naturparks „Harz/Sachsen-Anhalt“. Gemeinsam mit seinen Partnern setzt der Regionalverband Harz Schritt für Schritt die aufeinander abgestimmten Naturparkpläne um. Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.harzregion.de/de/naturpark.html